Wohnheim und Kulturdepot

Der Neubau weist zwei Geschosse unter und drei Geschosse über Terrain auf. Die Nutzung ist im EG und den UG’s Lager, in den OG’s werden Wohnungen als Asylunterkunft genutzt. Die UG’s bis und mit der Bodenplatte über Terrain sind in Massivbauweise erstellt. Über Terrain ist das Hauptgebäude in Holzbauweise ausgeführt. Die Holzkonstruktion ist ein ausgedämmter Holzrahmenbau mit tragenden Wänden und Hohlkasten als Geschossdecken. Jede zweite Zimmertrennwand ist als Fachwerk ausgebildet und über das Lager im EG mit einer Weite von knapp 12.0 m gespannt. Das Gebäude ist mit einem objektbezogenen Brandschutzkonzept ausgeführt. Mit den vorgeschlagenen Massnahmen ist eine für den Holzbau sinnvolle und brandschutztechnisch vertretbare Lösung ausgearbeitet. Die Fassade besteht aus einer hölzernen, hinterlüfteten Schindelfassade. Die inneren Oberflächen sind generell mit Holzwerkstoffplatten bekleidet. Aus bauphysikalischen Gründen sind Gartenplatten auf die Hohlkastenelemente verlegt um den Schallschutzanforderungen gerecht zu werden. Als Bodenbelag ist ein Parkett auf ein Anhydritunterlagsboden verlegt. Das Dach ist mit einer PV-Anlage ausgestattet und weist eine flächige Dachhinterlüftung auf.


Zug (ZG)

Bauherrschaft
Xaver Keiser Zimmerei Zug AG | Zug

Architektur
Wiederkehr Krummenacher Architekten AG | Zug

Ingenieur Holzbau Brandschutz
Makiol Wiederkehr AG | Beinwil am See

Ausführung Holzbau
Xaver Keiser Zimmerei Zug AG | Zug

Baujahr 2011-2012

Fotos
Xaver Keiser Zimmerei Zug AG | Zug